Projektvorstellungen

Das Team der Ergotherapie Schiewack bekennt sich ausdrücklich zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Damit es nicht nur beim Bekenntnis bleibt, ist unsere Absicht neben den ergotherapeutischen Behandlungen auch Projekte zu kreieren, initiieren und zu begleiten. Seit 2007 arbeiten wir beispielsweise mit Kamenzer Grundschulen im Rahmen des GTA (Ganztagsangebot) erfolgreich zusammen. Seit 2013 sind wir Ideengeber und Organisationspartner beim Inklusionslauf  des Lausitzer Blütenlauf in Kamenz. Seit September 2015 sind wir Partner des 1. Tanzclub der Lessingstadt Kamenz e.V. und dem Sportbund Bautzen beim Projekt: TANZENDE INKLUSION.
In Zukunft werden wir nicht nur im Thema Kinder und Jugendliche mit inklusiven, gemeinwesenoroentierten Projekten unterwegs sein, sondern generationsübergreifend und länderübergreifend.

Sie möchten eine Idee mit uns verwirklichen? Sprechen Sie uns an. Kontakt

Projekte

Gesunde-Kultur-Kamenz

Seit: 2016 –

Idee: In loser Reihe werden mit Gesundheitsakteuren und anderen Partnern Themenabende veranstaltet, die über diverse Kunstansätze (Lesungen, Filmabende,…) gesundheitsbezogene Themen aufbereiten. Dazu wird sich eine moderierte Diskussion mit Experten anschließen. Zielgruppen sind Menschen mit Behinderungen, deren Angehörige, Experten und Interessierte.

Ansprechpartner:  Michael Schiewack


Kreative Inclusion- Kamenz Ost

Seit: 2016 –

Idee: Menschen in schwierigen Situationen (Erwerbsunfähigkeit, seelische Erkrankungen, Arbeistlosigkeit oder ähnliches) leiten eine kreative Gruppe für andere Menschen in der Begegnungsstätte in Kamenz Ost. In der Einführungsphase werden sie diese von einer Ergotherapeutin begleitet und gecoacht. Perspektivisch soll die Gruppe wöchentlich durchgeführt werden ohne die Hilfe der Ergotherapeutin.

Ansprechpartner: Michael Schiewack, Katrin Petrasch


GTA Grundschule

Seit: 2007 –

Idee: Die Kinder mit und ohne besonderem Förderbedarf werden in den Bereichen Freizeit, Alltag und Schule so gefördert, dass sie im Alltag der Schule keine Einschränkungen haben. Dazu zählt neben den Gruppen der Austausch mit den Lehrerinnen und den Eltern bei Themenabenden oder Schulungen.

Ansprechpartner: Julia Müller, Michael Schiewack


INKLUSIONSLAUF

Seit: 2013-

Idee: Jährlich findet der Inklusionslauf beim Lausitzer Blütenlauf statt. Teams aus je einem Läufer mit Behinderung und einem Läufer ohne Behinderung absolvieren eine 2 km lange Strecke. Im Idealfall trainieren beide vorher zusammen und lernen sich kennen. Es gibt keine klassische Siegerehrung, da jeder Sportler ausdrücklich eingeladen ist mitzulaufen.

Ansprechpartner: Michael Schiewack

Informationen im Netz: Idee zum Lauf, Lausitzer Blütenlauf allgemein


TANZENDE INKLUSION

Seit 2015-

Idee: Kinder mit und ohne Behinderungen sollen zusammen in ihrer Freizeit zusammen Tanzen und Tanzen lernen. Dabei werden sie von einer Tanzlehrerin und einer Ergotherapeutin begleitet und angeleitet.

Ansprechpartnerin: Julia Müller

Informationen im Netz: Idee, Tanzclub Infos, Presse


MINSK GUMPO e.V.

Seit: 2011 –

Idee: Mit dem deutschen Verein Gumpo e.V. findet ein jährlicher Austausch mit weißrussischen Kolleginnen in einem Heim für mehrfachbehinderte Kinder statt. In Minsk werden gemeinsam Kinder behandelt und Workshops organisiert und gehalten. Gemeinsam versuchen man im Heim selbst ein humanes Menschenbild zu entwickeln und etablieren.

Anprechpartner: Julia Müller, Michael Schiewack

Informationen im Netz: Gumpo.eV., Erlebnisbericht, Presse, Interview vor Ort, Foto’s


KAMENZER FACHTAG für Gesundheit und Pädagogik

Seit: 2015

Idee: Die Gesundheitsprobleme und Gesundheitssituation des Landkreises der Zukunft benötigt schon heute die notwendigen Lösungsansätze und Informationen dazu. Der Kamenzer Fachtag wird durch die LEB Sachsen und die Ergotherapie Schiewack maßgeblich organisiert und durchgeführt. Je nach Themenschwerpunkt sind weitere Partner am Gestaltungs- und Durchführungsprozess beteiligt.

Ansprechpartner: Michael Schiewack

Informationen im Netz: Homepage, Presse


SCHULBEGLEITUNG

Seit: 2013

Idee: Auf Grund von Nachfrage begleiten wir momentan ein Kind mit Autismus in einer Regelschule. Neben dem Auftrag der Begleitung ist es unsere Anliegen, wenn möglich die Begleitung zu zurückzunehmen, dass der Schüler zukünftig ohne oder mit weniger punktueller Hilfe den Schulalltag meistern kann.

Ansprechpartner: Michael Schiewack