Ergotherapie für Menschen mit psychischen Erkrankungen

  • Haben Sie Probleme Ihren Alltag zu strukturieren oder zu bewältigen?
  • Fällt es Ihnen schwer sich länger auf verschiedene Dinge, z.B. Zeitung oder ein Buch lesen, zu konzentrieren oder eine Handlung zu Ende zu bringen?
  • Haben Sie immer mehr das Bedürfnis sich zurück zu ziehen?
  • Können Sie für nichts mehr Energie aufbringen?
  • Fühlen Sie sich schnell gestresst oder überfordert?

Oft stoßen Menschen mit psychischen Erkrankungen (z.B. Demenz, Depression, bipolare affektive Erkrankungen, Schizophrenie, Angst-, Zwangserkrankungen…) auf Vorurteile und Unverständnis in ihrem Umfeld. Dies kann bis zur Isolation führen.

Wir als Ergotherapeuten versuchen die selbstbestimmte Teilhabe am täglichen Leben zu ermöglichen. Die Behandlungsinhalte werden individuell auf die Ziele der Klienten angepasst. Der Klient gestaltet so die Therapie aktiv mit.

Mögliche allgemeine Ziele/Inhalte könnten sein:

  • eigenverantwortliche Strukturierung des Alltages (Bewältigen des Haushaltes und der Arbeit)
  • Strategien zur Konzentrations- und Gedächtnisförderung
  • zielgerichtetes Training für berufliche Wiedereingliederung
  • Freizeitgestaltung
  • Strategien zur Angst-, Stressbewältigung
  • Angehörigenaufklärung
  • Entspannung
  • Körperliche Aktivierung (Sport,…)
  • Und viele mehr…

Voraussetzung ist eine Verordnung durch Ihren Arzt, Hausbesuche sind auch möglich.

Ansprechpartner in unserer Praxis: Frau Keiler, Frau Schiewack und Frau Schülke.

 

Ergotherapie für Menschen mit neurologischen Erkrankungen

  • Gelingt Ihnen nicht alles im Alltag selbstständig?
  • Benötigen Sie viel Hilfe von Ihren Angehörigen?
  • Möchten Sie daran etwas ändern?

In der Neurologie behandeln die Ergotherapeuten zum Beispiel Patienten mit Schlaganfall, Hirnblutungen, SHT, Parkinson, MS, Chorea Huntington, …

Ziel ist es nicht nur die körperlichen und geistigen Fähigkeiten zu erhalten oder wieder zu erlangen, sondern vor allem die aktive Teilnahme am Alltag zu ermöglichen. Vorhandene Ressourcen  werden gestärkt und gefördert. Dieses kann in unserer Praxis erfolgen aber auch im Hausbesuch. Ziele werden bei uns mit dem Patienten und wenn nötig oder möglich mit den Angehörigen gemeinsam festgelegt.

Ist es nun sinnvoll bei schweren Erkrankungen Erkrankung noch therapeutisch tätig zu sein? Natürlich, denn unser Gehirn funktioniert wie ein Muskel. Dinge die nicht im Gebrauch sind, werden vernachlässigt und funktionieren nicht mehr so gut wie früher. Trotzdem sind diese Fähigkeiten noch vorhanden.  Das Gehirn kann auch im hohen Alter noch dazu lernen.

Bereiche, in denen wir arbeiten

Die Therapie kann auf verschiedenen Ebenen stattfinden. Sind geistige Fähigkeiten, wie Arbeitsgedächtnis oder Kurzzeitgedächtnis, Konzentration eingeschränkt kann im sog. Hirnleistungstraining eine Förderung stattfinden. Bei körperlichen Einschränkungen ist die Selbstständigkeit bei Alltagshandlungen übergeordnetes Ziel. Des Weiteren beraten wir gern, wenn es um Hilfsmittel geht, die den Alltag erleichtern.Auf beiden Ebenen wird die Ergotherapie aktiv. Denn Körper, Geist und Seele  bilden eine Einheit.

Wir haben derzeit drei Therapeuten (Herr Schiewack, Frau Keiler, Frau Schülke), die eine vollständig abgeschlossene Ausbildung im Bobath Konzept absolviert haben.

Jeder Betroffene kann von seinem Arzt ein Rezept erhalten und Ergotherapie in Anspruch nehmen. Hausbesuche sind auch möglich.